Sie sind hier: Archiv > Zeitschriften-Archiv > 2010 > Heft 4
DeutschEnglishFrancais
29.9.2020 : 12:31 : +0200

Archiv

Zum Befinden pflegender Angehöriger nach dem Tod des Gepflegten

7. Jahrgang 2010, Heft 4, Empirische Forschung

Ilga Opterbeck, Claudia Schacke und Susanne Zank:

Zum Befinden pflegender Angehöriger nach dem Tod des Gepflegten (Abstract)

Die Forschung rund um die familiäre Pflege demenzkranker Menschen wurde in den letzten Jahren kontinuierlich intensiviert. Über das Befinden der pflegenden Angehörigen nach dem Tod eines Demenzkranken ist jedoch bislang noch relativ wenig bekannt. Wenige Studien belegen aber, dass sich die Angehörigen dann entlastet fühlen und dass es ihnen gesundheitlich besser geht. In anderen Studien zeigt sich aber keine konstante Befindlichkeitsverbesserung der Pflegenden nach dem Tod ihres Angehörigen. Um diese widersprüchliche und rudimentäre Forschungslage zu klären, wurde das Befinden von 90 Angehörigen nach dem Ende der Pflege mittels einer Fragebogenuntersuchung näher analysiert. Hierbei erwies sich das Auftreten von Aggressivität und Gewalt seitens der Pflegenden gegenüber den Demenzkranken von entscheidender Bedeutung. Je häufiger Angehörige bei Angehörigen aggressive Tendenzen gegenüber dem Pflegebedürftigen vorhanden waren, desto stärker sind die trauerspezifischen Symptome sowie die Nachwirkungen der Pflege.